Suche
  • folgerichtig

Instagram Shops: Eine Chance für lokale Unternehmen?

Freitagnachmittag. Du scrollst durch Instagram und entdeckst in deinem Feed ein tolles Teil. Möbel, Deko, Klamotten, Kosmetik - egal was. Am liebsten würdest du es sofort kaufen. Kurz nachdenken - wie geht es am schnellsten? Link zum Webshop in der Bio? Nachsehen, ob der direkte Link zum Shop als Swipe-Up in der Story verlinkt ist? Oder raus aus Instagram und über den Browser oder die jeweilige App den Shop aufrufen?

Instagram hat mehr als eine Milliarde aktive Nutzer*innen - viele davon standen sicher schon mal vor der gleichen Frage. Das hat auch Instagram erkannt und in den letzten Jahren stark an der Shopping Funktion gearbeitet, einerseits um es Shop-Anbieter*innen leichter zu machen, andererseits aber auch potenziellen Kund*innen. Besonders die User-Experience hat sich verbessert, damit es für Kund*innen möglichst einfach wird, ein Produkt mit möglichst wenig Klicks und Aufwand zu kaufen. Für immer mehr Webshops und Business Accounts wurde deshalb in den letzten Jahren das Feature "Instagram Shopping" ausgerollt und erweitert. Bei dem Feature kannst du dir über kleine Buttons/Tags im Post oder einer Story direkt den Preis eines Produkts anzeigen lassen und gelangst mit einem Klick in den jeweiligen Shop. Das sieht so aus:



Launch im Mai: Der Instagram Shop kommt


Die reinen Shopping Tags reichen Instagram wohl noch nicht, denn im Mai launchte das Unternehmen den "Instagram Shop" und rollt die neuen Funktionen nach und nach auch in Deutschland aus.

Das Neue am Instagram Shop ist die Ansicht für User*innen, denn er wird auf verschiedenen Ebenen bei Instagram angezeigt. Einerseits als eine Microsite bzw. Unterseite, die ihr direkt unter der Bio findet ("Shop ansehen"). Hierbei gibt es die Möglichkeit, den Shop zu personalisieren. Ihr könnt verschiedene Kategorien anlegen, Headerbilder einstellen, Texte hinzufügen und Farben anpassen, sodass ihr dem Shop eure eigene Corporate Identity verpassen könnt. Andererseits wird der Shop auch als Icon über euren Feed-Bildern angezeigt, also dort, wo ihr auch die IGTVs und Reels findet. Ganz wichtig: Instagram Shopping funktioniert aktuell nur für physische Produkte. Digitale Produkte oder Dienstleistungen können derzeit noch nicht über einen Instagram Shop verkauft werden.


Warum lohnt sich ein Instagram Shop für dich?


Mobil first - würde dir Instagram jetzt antworten. Wir auch. Denn das ist der größte Vorteil, den dir Instagram mit einem eigenen Instagram Shop bietet. Heißt konkret: Deine potentiellen Kund*innen haben die Option, ein Produkt sofort zu kaufen - ohne lästige Ladezeit, Website-Wechsel und Co. Denn wer über einen Instagram Shop kauft, muss die Plattform nicht verlassen. Und jetzt wird es noch cooler. Denn wie Mark Zuckerberg in einem Live Video zum Launch der neuen Shopping Funktionen verraten hat, soll es ein plattformübergreifendes Front- und Backend geben. Das umfasst Facebook, den Messenger, Instagram und sogar WhatsApp. Ein Beispiel: Ein*e Kund*in kauft etwas über deinen Instagram Shop, du kannst ihm*ihr dann auf Wunsch alle Updates zur Bestellung bei WhatsApp senden. Alle Funktionen sollen künftig also über alle Netzwerke hinweg bereitgestellt und miteinander verknüpft werden können.


Was kann Instagram Shopping alles? Ein Überblick.


Das sind die aktuellen und künftigen Möglichkeiten für Instagram Shopping:

  • Produktkatalog – Bild, Text, Beschreibung, Link und Preis, all die Infos braucht es, um einen Produktkatalog bei Instagram anzulegen. Dieser Katalog bildet die Basis.

  • Anbindung von externen Tools – Du hast bereits einen Produktkatalog über eine andere Software erstellt? Diesen kannst du mit Instagram verbinden und so deine Produkte automatisch übertragen. Dadurch sparst du dir doppelte Arbeit.

  • Produkte in Stories, Posts und Live Videos markieren – Produkte aus deinem Katalog kannst du seit 2018 fast überall markieren. Pro Post sind das drei Produkte, in einem Karussell sind es maximal zwölf (drei pro Bild).

  • Instagram „Checkout“ - Damit können deine Kund*innen direkt bezahlen. Dafür müssen sie nicht mal deinen Instagram Shop besuchen, sondern können direkt über einen Beitrag das markierte Produkt kaufen. Diese Option haben bisher aber nur ausgewählte Unternehmen.

  • Shops in Kooperation mit Influencern – Instagram testet derzeit in einigen Ländern die Möglichkeit, mit dem Creator Profil einen Shop anzubieten. Creator*innen sollen dort Produkte von Kooperationspartner*innen auflisten können. Der Kauf wird dabei direkt über die Unternehmen abgewickelt.

  • Personalisierte Shops – In Zukunft soll es möglich sein, Instagram Shops für Unser*innen zu personalisieren. Dann können beispielsweise männlichen Nutzern andere Produkte angezeigt werden, als weiblichen Nutzerinnen. Oder es können Zielgruppen nach Altersspannen erstellt werden. So können Menschen, die 20 sind, andere Produkte angezeigt bekommen, also User*innen, die 30 sind.

  • Anzeigen für Produkte im Shop – Es können auch Werbeanzeigen mit der Shopping-Funktion verknüpft werden. Diese werden dann klassisch über den Newsfeed oder den Explorebereich auf Instagram ausgespielt. Das funktioniert sowohl manuell, als auch automatisiert. Hier findet ihr ein Tutorial von allfacebook dazu.

  • Neue Benutzeroberfläche – Instagram rollt für mehr und mehr Accounts eine neue Benutzeroberfläche aus. In der Ansicht wird der Button für die Aktivitäten unten im Hauptmenü durch einen Shopping Button ersetzt. Darüber gelangt ihr direkt in einen Explore-Shopping Bereich. Das sieht so aus:



Instagram Shops für lokale Läden - lohnt sich das?


Janne führt einen kleinen Concept Store, Crosby Moden, in Spenge mit einem dazugehörigen Onlineshop. Seit drei Monaten nutzt sie zusätzlich den Instagram Shop. Sie hat uns erklärt, wie sie ihren Instagram Shop eingerichtet hat und warum sich der Instagram Shop insbesondere für kleine Unternehmen lohnt.



Janne, seit wann steht euch die Shopping Funktion zur Verfügung?


Sie steht uns schon deutlich länger zur Verfügung, als wir sie überhaupt nutzen. Denn ich dachte immer, es wäre an harte Kriterien geknüpft - wie beim Swipe-Up-Link zum Beispiel. Dass man eine bestimmte Followerzahl haben muss oder so, aber so ist es nicht. Und darum ist es perfekt für kleine Unternehmen wie uns. Für einen Instagram Shop muss man einen Instagram Business-Account haben und physische Produkte in einem Onlineshop verkaufen. Sprich: Mit Start unseres Onlineshops hätten wir die Kriterien schon erfüllt. Wir nutzen die Funktion erst seit drei Monaten und sind sehr happy damit.


Wie viel Zeit steckst du in den Instagram Shop?


Tatsächlich stecke ich gar nicht so viel Zeit in den Instagram Shop, denn die meiste Vorarbeit hat man mit dem eigenen Onlineshop schon erledigt. Da werden die Produkte schon beschrieben. Die Instagram Shopping Funktion ist mit einem Facebook Shop verknüpft, also musste ich den im Vorfeld einmal einrichten und mehrere Produkte einfügen, damit mir die Funktion überhaupt zusteht. Sobald alles aktiviert ist, muss ich dann nur noch die Artikelbeschreibung aus unserem Onlineshop in den Facebook Shop einfügen.


Wie präsentierst und inszenierst du eure Produkte, damit sie bei den Kund*innen besonders gut ankommen?


Besonders in puncto Fashion versuche ich unseren Follower*innen immer einen Mehrwert zu bieten, indem ich Outfits kreiere oder Styling-Tipps gebe. Denn meistens ziehe ich die Outfits in unseren Stories an und habe so die Möglichkeit viel besser den Schnitt zu zeigen oder Besonderheiten zu erklären.


Instagram Shopping für lokale Unternehmen - inwiefern lohnt sich das?


Ich finde es lohnt sich total, denn das Internet und auch die Sozialen Medien sind so schnelllebig. Ich finde, man kennt das von sich selbst: Man sieht auf einem Foto eine schöne Vase, aber wenn die nicht direkt verlinkt ist hat man auch keine Lust stundenlang im Onlineshop des Unternehmens zu schauen. Was passiert? Ich hab keine Vase und das Unternehmen keinen Umsatz. Genau da setzt Instagram Shopping an. Kleine Unternehmen können ihre Produkte direkt verlinken [...] und die Nutzer*innen bekommen direkt Produktinformationen.


Das ganze Interview mit weiteren Fragen und Hands-On Tipps mit Janne von Crosby Moden findet ihr als IGTV auf unserem Instagram-Kanal.


Instagram Shop einrichten - so geht's.


Du bist motiviert, auch einen Instagram Shop für deine Produkte einzurichten? Prima! Aber was, wenn nicht alles glatt läuft und Instagram den Antrag ablehnt? Instagram scheint nach der ersten Welle der Shop Eröffnungen etwas restriktiver bei den Zulassungen geworden zu sein. Deshalb hier ein paar Tipps, damit es direkt beim ersten Mal klappt:

  1. Verbotene Inhalte oder Produkte – Entsprechen deine Produkte der Facebook Policy? Wenn nicht, stehen deine Chancen schlecht von Instagram freigeschaltet zu werden. Achte auch darauf, "red flag" Begriffe in deinen Produktbeschreibungen zu vermeiden.

  2. Digitale Produkte – Aktuell schaltet Instagram nur Shops mit physischen Produkten frei. Kurse, Coachings oder andere, digitale Produkte können (noch) nicht in den Instagram Shops verkauft werden.

  3. Fehler im Produktfeed – Sind alle wichtigen Angaben in deinem Produktfeed enthalten? Dazu gehören Bild, Preis, Titel, Beschreibung, ID und Link zum Kaufabschluss.

  4. Erkennt man auf Instagram deinen Shop? – Halte dich auf deinem Account an die 80/20 Regel. 80% deines Contents sollte klar erkennbar aus Produktbildern bestehen, die anderen 20% können auch anderer Content sein. Wenn du zum Beispiel zu viel privaten Content auf deinem Instagram Business Account postet, könnte Instagram den Antrag für die Shopping Funktion ablehnen.

  5. Die richtige Kategorie - Ordne deinen Business Account der richtigen Kategorie zu. So kann Instagram deinen Shop besser einordnen. Die Kategorie "Produkt/Dienstleistung" lässt deine Absichten für Instagram beispielsweise leichter erkennen.

  6. Logo als Titelbild – Vielleicht ist es nicht als einziges, ausschlaggebendes Kriterium zu werten, aber das Logo deines Shops als Titelbild kann dazu beitragen, dass Instagram dich als Shop anerkennt.


Was bedeutet das für die Plattform Instagram, für Unternehmen und Selbstständige?


Es lohnt sich für Unternehmen und Selbstständige Instagram Shopping zu nutzen, sich einzuarbeiten und die eigenen (physischen) Produkte dort anzubieten. Wie bei allen Instagram-Tools und Features ist es sinnvoll, schnell damit zu starten, bevor die Funktion maximal komplex wird. Ein Pluspunkt: Das Feature ist kostenlos und damit kein Risiko für Anbieter*innen. Lediglich die Arbeitszeit, um den Shop aufzusetzen, muss investiert werden. Gerade für lokale und regionale Unternehmen kann der Gewinn allerdings sehr groß sein. Denn über geschicktes Multiplikator*innen-Marketing bei Instagram, kann die eigene Marke überregional aufgestellt werden. Dabei ist ein entscheidender Faktor die einfache Usability, die es Kund*innen ermöglicht, unmittelbar zu kaufen, ohne Instagram überhaupt verlassen zu müssen.


Doch was bedeutet es für die Plattform, dass sich Instagram sich beim Thema Shopping immer breiter aufstellt? Während Instagram vor ein paar Jahren hauptsächlich eine Plattform für Privatpersonen und kreative Content Creator*innen war, professionalisiert sich das Angebot immer weiter. Die professionelle Ebene geht mittlerweile weit über Blogger*innen, Kooperationen und Rabattcodes hinaus. Instagram setzt mit dem Ausbau der Shopping Funktion ein Zeichen, denn so bekommen auch lokale Unternehmen die Möglichkeit einer starken Präsenz. Das ist einerseits eine tolle Chance, anderseits verschwindet der Kern von Instagram immer mehr. Wird Instagram also bald mehr Online-Shop als nahbare Creator-Plattform? Wir wissen es nicht, es fühlt sich aber so an, als würde Instagram "erwachsen" werden und Anbietern wie TikTok das kreative Feld überlassen.


Nutzt ihr die Shopping Funktion - sei es als Kund*innen oder als Anbieter*in? Teilt gerne eure Erfahrungen mit uns und schreibt uns eine DM bei Instagram. Wir freuen uns drauf. Wenn euch der Blogpost gefallen hat, teilt ihn, hinterlasst ein like und erzählt anderen davon.

261 Ansichten

©2020 by CLARE, KATRIN, CHRISTINA

Impressum    Datenschutz    FAQ

Icons erstellt von Eucalyp von Flaticon