Was du bei Instagram über Werbung wissen musst

Zur Werbekennzeichnung bei Instagram gibt’s viele Fragen. Was jetzt für Unternehmen und Selbstständige wichtig ist, erfährst du hier.

Lesezeit: 2 Minuten

Wann du Content als Werbung kennzeichnen musst

Zunächst schauen wir uns erst einmal an, was Instagram denn selbst zum Thema Werbung auf seiner Plattform sagt: „Wir definieren Branded Content als Content von Creatorn oder Publishern, in dem ein Businesspartner empfohlen wird oder der von diesem beeinflusst wird. Hierfür erhält der Creator oder Publisher vom Businesspartner eine Gegenleistung, wird beispielsweise dafür bezahlt.“ 

Wann welcher Content als Werbung markiert werden muss, ist noch nicht final geklärt. Klar ist nur: Wer eine Gegenleistung erhält, muss das immer mit „Werbung“ kennzeichnen. Anders sieht es bei Produktmarkierungen aus, im Feed sind das sogenannte Tap Tags. Darüber können User:innen beispielsweise direkt auf den Account des Herstellers dieses Produkts gelangen. 

Als Gegenleistung zählen unter anderem folgende Punkte: 

  • Bezahlung für den Post
  • andere Vorteile wie z.B. kostenlose Produkte
  • Werbepartner:innen nehmen Einfluss auf den Inhalt

Das bedeutet: Bei selbstbezahlten Produkten, die du taggst, weil sie dir persönlich gefallen, musst du keine Kennzeichnung setzen, da der Hersteller nicht aktiv auf dich zugekommen ist.

Müssen die eigenen Produkte auf dem eigenen Kanal gekennzeichnet werden?

Das kommt darauf an, wie kommerziell dein Account wahrgenommen wird. Wenn es ersichtlich ist, dass es sich bei dem Account um einen klaren kommerziellen Unternehmens-Account handelt und es für Kund:innen ebenfalls klar ist, dass es dort um den Verkauf von Produkten geht, musst du Posts über deine eigenen Angebote nicht als Werbung kennzeichnen. Dazu gehören auch Verlinkungen auf die eigene Website. Diese müssen dann ebenfalls nicht als Werbung gekennzeichnet werden.

Müssen Testimonials als Werbung gekennzeichnet werden?

Wenn Kund:innen für das Feedback keine Gegenleistung bekommen haben (z.B. Bezahlung) muss das Testimonial auf einem Unternehmens-Account nicht als Werbung gekennzeichnet werden. 

Wir hoffen, dass du dir jetzt ein bisschen sicherer bist, was das Kennzeichnen von Werbung auf Instagram betrifft. Wie immer gilt aber: Wenn du dir unsicher bist oder du weitere spezielle Fragen dazu hast, dann hole dir auf jeden Fall immer noch zusätzlich rechtlichen Rat ein.

 

Aktuelle Beiträge